Willkommen

06.05.2021



Mamas sind Engel ohne Flügel




_________________________________________________________________________________________________


Ein kleiner Frühlingsgruß





Haferflocken:

Ich mische mir jeden Morgen Haferflocken in mein Müsli. Gerade habe ich einen Artikel bei Eat Smarter gelesen, warum sie so gesund sind:

Sie zählen zu den gesündesten Lebensmitteln überhaupt. Sie sind glutenarm, enthalten viele wichtige Vitamine, Mineralien, Ballaststoffe und Antioxidantien. Haferflocken sind ein Vollkornprodukt mit einer sehr guten Nährstoffbilanz: Sie enthalten reichlich Ballast- sowie Mineralstoffe, Vitamine und Proteine.

Da das Getreide reich an Ballaststoffen ist, kann es sich positiv auf die Gesundheit auswirken und hält lange satt – dadurch sinkt das Risiko für Übergewicht.

Ein erhöhter Cholesterinspiegel kann zu einer Herzerkrankung führen. Da der Ballaststoff Beta-Glucan den Cholesterin- und LDL-Cholesterinspiegel senken kann, können Haferflocken dabei helfen, einer Herzerkrankung vorzubeugen. Haferflocken enthalten Avenanthramide. Diese Antioxidantien, die in Haferflocken enthalten sind, können den Blutdruck senken. 



_________________________________________________________________________________________________

Nach der ersten Mirindageschichte folgte ein weiteres Kapitel während der Faschingszeit, wo wir im Verein leider immer noch kein Kinderturnen anbieten konnten.


Hier der zweite Teil: 



Mirinda, Poldi und das Kostümfest


 „Eine Einladung hängen wir bei uns unten in die große Eingangshalle und die andere müssen wir schnell zum Nachbar-Schloss bringen. „Das könnte ich ja übernehmen“ schlug der Drache vor, aber Mirinda, meinte: „Nein, dich brauche ich hier. Wir fragen mal den Stallburschen, ob er das für uns erledigt.“ So sie suchten den Burschen und fanden ihn im Stall, wo er sich gerade um die Pferde kümmerte. „Franz“, bettelte Mirinda, „kannst du schnell für mich eine Einladung zum Nachbarschloss bringen. Wir wollen eine Party machen.“ So recht Lust hatte der Junge nicht bei diesem Wetter , aber als Mirinda dann erzählte, dass alle eingeladen waren, auch die Bediensteten, machte er sich gleich mit dem schnellsten Pferd im Stall auf den Weg um die Einladung abzugeben.


( Galoppiere mit deinem unsichtbaren Pferd durch die Wohnung )


Danach sagten sie den Musikanten Bescheid. Die freuten sich und fingen gleich an ihre Instrumente zu putzen, zu stimmen und zu proben.


( Wenn du im Orchester mitspielen willst hole dir ein paar leere Schachteln Töpfe oder ähnliches und einen Kochlöffel. Dann kannst du das Schlagzeug oder die Trommel spielen. )


Der nächste Weg führte Mirinda und Poldi in den Schlosskeller. Hier suchten sie nach Dekoration. Sie fanden bunte Kerzen, Luftschlangen und Girlanden, die von der letzten Feier übrig geblieben waren. Damit schmückten sie den Ballsaal. Gott sei Dank war Poldi so groß und konnte alles gut  an der Decke und den Wänden aufhängen.

( Mache dich so groß wie Poldi und strecke dich Richtung Decke. Wenn du dich dabei auf die Zehenspitzen stellst, wirst du gleich ein Stück größer. )


Zuletzt trafen sie die Köchin in der großen Schlossküche und erzählten ihr von ihrem Vorhaben. „Ach Kinder“, seufzte sie, „ich hab doch sowieso schon immer so viel um die Ohren“, und jetzt wollt ihr auch noch eine Party. Das geht nur, wenn ihr mir auch helft!“ „Klar, das machen wir“, versicherten die Beiden gleichzeitig. „Morgen früh kommen wir und helfen.“ Tatsächlich standen Poldi und Mirinda direkt nach dem Frühstück mit Schürze in der Küche und warteten auf die Anweisungen der Köchin. Sie kneteten Teig, stachen Kekse aus und rührten die leckersten Kuchenteige zusammen.


( Nimm dir den Rücken von Mama, Papa oder wen du möchtest und knete ihn wie einen Plätzchenteig, dann lass den anderen auch auf deinem Rücken kneten )


Als sie endlich fertig waren musste Mirinda laut lachen. „Poldi, du musst dich gar nicht mehr verkleiden, du kannst als Schneemann zum Ball gehen. Sie dich mal an, du bist von oben bis unten voller Mehl“. Poldi schüttelte sich ein paar mal und schon war er wieder sauber. „Stimmt, wir müssen uns ja noch um ein Kostüm kümmern, ich weiß gar nicht wie ich mich verkleiden soll, ich habe so was noch nie gemacht. Hast du eine Idee?“ drängelte er. Mirinda grübelte. Dann sagte sie: „Denke mal nach, Poldi, wer würdest du gerne mal sein, wenn du kein Drache wärst?“ Da musste Poldi nicht sehr lange überlegen. „Ich wäre gerne mal so eine kluge, hübsche Prinzessin wie du,“ rutschte es aus ihm heraus. „Da haben wir es. Wir verkleiden dich als Prinzessin und ich gehe als blauer Drache.“ Sie schneiderten Poldi aus einem bunten Bettlaken ein hübsches Kleid und bastelten eine Krone aus goldenem Karton. Mirinda wollte sich blaue Strumpfhosen und ein blaues Oberteil anziehen. Dazu fertigte sie sich kleine Flügel und Zacken für den Kopf.


( Als was verkleidest du dich zum Fasching? Kannst du ein Bild davon malen? )


Am nächstem Sonntagmorgen konnten sie es gar nicht erwarten, bis die Party losging. Sie erledigten die letzten Vorbereitungen und zogen sich dann um. Sie wurden gerade fertig, als die  Gäste im Ballsaal ankamen. Sie wurden von allen Gästen herzlich begrüßt und für ihre tollen Kostüme bewundert. Auch der König und die Königin waren gekommen, man erkannte sie aber erst beim genauen hinsehen, denn sie waren als Köchin und Stallbursche verkleidet. Sie waren stolz auf Mirinda und Poldi, die so eine tolle Party auf die Beine gestellt haben. Die ganze bunte Gesellschaft hatte viel Spaß, tanzte zu toller Musik und aß die leckersten Speisen. Mirinda und Poldi waren überglücklich.







Wenn ihr meine Lieder der Woche verfolgt, habt ihr ja schon gemerkt, dass ich einen weit gefächerten Musikgeschmack habe. Deswegen ist auch meine Platten-und CD Sammlung sehr breit aufgestellt. Der Song der Woche kommt daher nun immer aus meinem eigenen Repertoire, heute außer der Reihe zum 40. Todestag von John Lennon



 

Das Lied der Woche von der CD Schock


 von


 Eisbrecher


1000 Narben


https://www.youtube.com/watch?v=XOjfkxsVIF8





 

Eine Mama denkt immer an ihre Kinder, auch wenn sie gerade nicht bei ihr sind. Sie liebt sie auf eine Art und Weise, die ihre Kinder so lange nicht verstehen, bis sie selber Kinder haben 





Und hier noch der Glücktipp



Glück diese Woche: Omas erster Kinderwagen-Ausflug mit neu geborenem Enkelkind, ohne Mama